Reisefinder

Hier Finden Sie Ihre Reise

Präsentiert von

Individualreisen
Gruppenreisen
ajax loader

Über uns

Anders reisen: Verantwortung übernehmen

Im forum anders reisen haben sich über 100 Reiseveranstalter zusammengeschlossen, die sich für einen nachhaltigen Tourismus engagieren. Alles Spezialisten, die ihre Reisen umweltfreundlich und sozialverträglich gestalten. Unser Name steht für besondere Reiseerlebnisse, die sich am Menschen und an der Umwelt orientieren.

Reiseperlen 2019

Nah- und Fernreisen von Spezialisten

Der Katalog für nachhaltiges Reisen:
- 48 Veranstalter
- 108 Reisen

Online blättern
BESTELLENSCHLIESSEN
Reiseperlen

Reiseperlen Katalog bestellung header

Reiseperlen Katalog bestellung header Seite 1
Bitte beachten Sie unseren Datenschutzhinweis*
    Der Verband für nachhaltigen Tourismus
      Fair zu den Menschen
        Freundlich zur Umwelt
          Außergewöhnliche Reiseerlebnisse
            Vielfalt erleben

            Ankunft in Bishek. Am Vormittag nehmen wir uns Zeit, um auszuruhen und "anzukommen“. Nachmittags starten wir zur Erkundung der kirgisischen Hauptstadt.

            Bishkek | Hotel *** | 1 Nacht
            F | M | A

            Am nächsten Morgen führt uns der Weg nach Tokmok. Nicht weit davon, am Rand einer fruchtbaren Ebene, lag vom 11. bis 14. Jhd. die Handelsstadt Balasaghun. Aus ihren Ruinen ragt der imposante Rest des sorgfältig gemauerten Burana-Turms hervor. Von dort folgen wir dem Gebirgszug des Kungei-Alatau in Richtung Osten und entlang des Issyk Kul.

            Cholpon Ata | Hotel * | 1 Nacht
            F | M | A

            Am nächsten Tag fahren wir über die kleine Bezirkshauptstadt Kochkor zum rund 3000 Meter hoch gelegenen Son Kul hinauf. Der See ist umgeben von Viertausendern und weiteren hohen Gipfeln. Die Region gilt als das klassische Sommerweide-Gebiet Kirgistans.

            Son Kul | Jurte - | 1 Nacht
            F | M | A

            Wir sind einen Tag lang unterwegs (wer will, kann dafür auch ein Pferd mieten), verlieren uns in der herben Gebirgslandschaft und teilen den Alltag der Menschen, deren Leben ganz um ihre Herden kreist.

            Son Kul | Jurte - | 1 Nacht
            F | M | A

            Durch kleine Dörfer und wunderschöne Landschaften erreichen wir Naryn, das Zentrum des Südens und die letzte größere Stadt vor der chinesischen Grenze. Wir bummeln über den zentralen Platz mit dem Freiheitsdenkmal und schauen uns ein wenig in der Art Gallery um. Am Abend sind wir bei einer Familie zu Gast und lernen kirgisische Hausmannskost kennen. Dort übernachten wir. Am nächsten Tag tauchen wir auf dem Weg in die Einsamkeit der Berge zunächst in die Vergangenheit ein und statten den Überresten der alten Karawanserai Tasch Rabat einen Besuch ab.

            Naryn | Privatunterkunft * | 1 Nacht
            F | M | A

            Dann reisen auch wir nach China – kurz nach dem Ak-Beyit-Pass befindet sich der erste kirgisische Checkpoint und nach der Umrundung des malerischen Chatyr Kol nehmen wir am Torugart Pass auf 3.752 Metern Höhe Abschied von Kirgistan. Am Abend erreichen wir Kashgar, die glanzvolle Metropole aus der Blütezeit der Seidenstraße.

            Kashgar | Hotel *** | 3 Nächte
            F | M | A

            Hier liefen die Südroute und Nordroute der chinesischen Seidenstraße zusammen, hier trennten sich die Wege der verschiedenen Seidenstraßen – denn es gab ja nicht nur eine – in Richtung der heutigen Staaten Pakistan einerseits und Usbekistan und Kirgistan andererseits. Wir schlendern durch den großen Bazar und durch die teilweise restaurierte Altstadt zur großen Id Kah-Moschee, der größten Moschee Chinas. Auch das Abak-Hodscha-Mausoleum erzählt ebenso von früheren Zeiten, es war das Machtsymbol einer mächtigen Fürstendynastie dieser Provinz.

            Am nächsten Morgen tauchen wir dann in das Gedränge und Geschiebe des sonntäglichen Viehmarktes ein.

            Heute begeben wir uns auf den legendären Karakorum-Highway (KKH) und fahren hinauf in die Berge. Unser erstes Ziel ist der 3600 Meter hoch gelegenen Karakul-See im Schatten des Mutztagh Ata, des 7.546 Meter hohen "Vaters aller Eisberge". Eine kleine Wanderung führt uns rund um den Karakul-See, in dem sich die umliegenden Berge spiegeln. Über den Kelasi-Pass erreichen wir Tashkorgan, wo wir auch übernachten.

            Kashkorgan | Hotel * | 1 Nacht
            F | M | A

            Durch sanfte Hochtäler erklimmen wir den knapp 4.700 Meter hohen Khunjerab-Pass, den höchsten befestigten Pass der Welt. In Sost werden dann die Grenzformalitäten erledigt und wir sind endgültig in Pakistan angekommen. Auf der Weiterfahrt nach Gulmit passieren wir den Batora-Gletscher, den größten Gletscher im Karakorum. Wir treffen unseren lokalen Guide erst in Sonst.

            Gulmit | Hotel * | 3 Nächte
            F | M | A

            Im abgelegenen Shimshal-Tal haben sich noch viele alte Bräuche und Traditionen erhalten - gleichwohl ist der Bildungsgrad hier weitaus höher als in anderen Regionen Pakistans. In grandioser Landschaft gelegen, ist der Hauptort Shimshal Ausgangspunkt für viele Trekkingtouren durch den angrenzenden Khunjerab National Park.

            Auch in den nächsten Tagen begleiten uns gewaltige Gletscher, hohe Bergketten und vereinzelte Seen wie z.B. der Borith-See. Wir passieren den Passu Gletscher und den Batora-Gletscher und hören von den Geschichten und Legenden derjenigen, die diese bestiegen und erforscht haben.Und natürlich die Geschichte und Mythen rund um die Fürstentümer von Hunza und Nagyr, die erst 1974 Pakistan vollständig beitraten. Die Dynastie der Mir herrschte für 900 Jahre über Hunza, sie lebte von der Besteuerung der durchreisenden Karawanen und nicht selten auch von Raubüberfällen auf dieselben sowie vom Sklavenhandel.In Gulmit sehen wir die Sommerresidenz der Mirs sowie das kleine Museum. Auch auf der Weiterreise begegnen uns immer wieder Zeugnisse aus der großen Zeit der Hunzakuts und ihrer Herrscher.

            Auf dem Weg nach Karimabad überqueren wir den Attabad See über die neue Straßenverbindung. Der KKH verläuft an dieser Stelle teilweise unterirdisch durch einen Tunnel, teilweise über eine gewagte Brückenkonstruktion – die chinesische Regierung finanziert den Ausbau und die Befestigung des gesamten Highways, nicht zuletzt um den Warentransport auf der Strecke zu beschleunigen und die chinesische Wirtschaft weiter zu stärken.Wir reisen weiter nach Karimabad, in die "Hauptstadt“ des Hunza-Tals. Oberhalb des Ortes liegt, mit einem grandiosen Blick in das grüne Flusstal und auf den 7788 hohen Rakaposhi auf der anderen Seite, das mittelalterliche Baltit Fort, langjähriger Wohnsitz der Mirs. Heute kümmert sich die Kulturstiftung des Aga Khan um das Gebäude, hat es restaurieren lassen und in ein Museum umgewandelt, ebenso hat sich die Stiftung der alten Siedlung Ganesh angenommen und ein Freilichtmuseum daraus gemacht.

            Karimabad | Hotel * | 2 Nächte
            F | M | A

            Eine kleine Wanderung bringt uns zu den "Sacred Rocks“, eher ein Gästebuch der Seidenstraße, in dem über 2000 Jahre lang Reisende, Händler und Missionare Inschriften in unterschiedlichen Sprachen und Schriftzeichen hinterlassen haben. Vor allem bei den Felsritzungen sind buddhistische Einflüsse, hauptsächlich aus der Gandhara-Zeit, erkennbar.Am Nachmittag fahren wir nach Hoper und genießen von dort einen phantastischen Blick auf die großartige Szenerie der umgebenden 7000er.

            Dann verlassen wir Hunza und reisen weiter nach Gilgit-Baltistan. Unterwegs können wir vom Rakaposhi View Point nochmals einen spektakulären Blick auf den Eisriesen werfen. Bei Chalt tauchen wir in die Geologie ein – hier schieben sich die Eurasische und die Indische Kontinentalplatte übereinander, wodurch die Region immer weiter angehoben wird und der Himalaya jährlich um 1,5 cm "wächst“.Die nachfolgende Strecke von Karimabad nach Gilgit gehört zu den landschaftlich schönsten Abschnitten des KKH. Gilgit ist sowohl Verwaltungszentrum der Provinz Gilgit-Baltistans wie auch der wichtigste Handelsplatz des Nordens.Wir bummeln über den quirligen Basar, auf dem Käufer und Verkäufer lautstark feilschen, und schauen uns die hölzerne Hängebrücke, die den reißenden Gilgit-Fluss überspannt, an. In einem kleinen Seitental besuchen wir die Überreste einer in den Fels gehauenen Buddhafigur aus dem 7. Jhd. Eine Legende besagt, dass das 3 m hohe Bildnis des Kargah-Buddha in Wirklichkeit eine an den Fels geschlagene Dämonin sei, die von einem frommen Pilger hier festgenagelt wurde.

            Gilgit | Hotel * | 1 Nacht
            F | M | A

            Heute liegt ein langer Fahrtag nach Skardu vor uns. Das Panorama des Nanga Parbat, den wir später noch von nahem bestaunen werden und die imposante Rondu-Schlucht, deren Felswände teilweise bis auf weniger als 30 Meter zusammenrücken, sind überwältigend. Dann überqueren wir den Indus und gelangen in die Ebene von Skardu.

            Skardu | Hotel * | 2 Nächte
            F | M | A

            Skardu ist auch Ausgangspunkt für viele Trekkings und Bergexpeditionen. Am heutigenTag unternehmen wir einen Ausflug nach Thalle (optional) und erwandern den gleichnamigen Gletscher, von dessen Gipfel wir wiederum einen phantastischen Blick auf die verschiedenen umliegenden 7000er haben. Als alternativ können wir wünderschöne Shigar Valley mit Shigar Fort besuchen und am Nachmittag Skardu Bazar erkundigen.

            Am nächsten Morgen bummeln wir über den kleinen Basar und erklimmen den "Rock of Skardu“ mit dem alten Karpochu-Fort und dem wunderbaren Blick über den Ort, das gesamte Tal und den träge dahinfließenden Indus. Auf dem Weg zum Deosai-Plateau kommen wir am Satpara-See vorbei, ein beliebtes Ausflugsziel und wichtig für die Bewässerung der Ebene. Nachdem er vor einigen Jahren aufgestaut wurde, ist erzusätzlich Stromlieferant für Skardu und die Umgebung.Wir übernachten heute unter freiem Himmel auf dem Deosai-Plateau und schlagen unser Zelt am Sheoshar See auf – er liegt 4.142 Meter hoch und ist damit einer der höchstgelegenen Seen der Welt, ebenso wie das gesamte Plateau zu den höchsten der Welt zählt. Gegründet wurde der Deosai-Nationalpark mit seinen sanften Hügeln und klaren Bächen 1993 zum Schutz der Himalaya-Braunbären. Es gibt nur noch wenige Exemplare dieser Gattung im Himalaya, in Kashmir und im nördlichen Pakistan.

            Deosai Plateau | Zelt * | 1 Nacht
            F | M | A

            Wir verlassen dieses Paradies und reisen weiter nach Astore. Das Astore-Tal ist nur in den Sommermonaten schneefrei, aufgrund der Luftfeuchtigkeit wachsen hier Wacholder, Kiefern, Zedern und Tannen. Denn das gewaltige Massiv des Nanga Parbat hält den Monsum fest, lässt ihn an seiner Südseite abregnen und sorgt somit für ganz andere Vegetation und Klimata als an der Nordseite des Berges bzw. im gesamten Karakorum.

            Astore Rama | Hotel * | 1 Nacht
            F | M | A

            Am Morgen verlassen wir die wilde Astore-Schlucht und begeben uns zur berühmten Raikot-Brücke. Per Jeep erreichen wir in einer etwa einstündigen Fahrt das kleine Dorf Tatto, in dem wir uns erst stärken, bevor unsere Wanderung zur Märchenwiese beginnt.In der Tat ein Märchen: eine grüne Wiese inmitten eines malerischen Nadelwaldes und mit direktem Blick auf die beeindruckende Nordwand des Nanga Parbat. Der Berg mit seinen 8.125 Metern wirkt durch seine Lage abseits des Karakorum und Himalaya wie ein eigenes Gebirgsmassiv, aus Bergsteigersicht gehört er zu den schwierigsten und gefährlichsten Bergen der Erde.

            Fairy Meadow | Jurte * | 2 Nächte
            F | M | A

            Am nächsten Morgen nähern wir uns dem Schicksalsberg der Deutschen noch ein Stückchen und erkunden bei einer Wanderung die Umgebung des Basislagers, alternativ relaxen wir auf der Märchenwiese und genießen die Ruhe und das Panorama.

            Nach einer zweiten Hüttenübernachtung wandern wir zurück nach Tatto und die Jeeps bringen uns wieder zur Raikot-Brücke, von wo wir unsere Fahrt südwärts Richtung Besham fortsetzen.Unterwegs weisen immer wieder religiöse Felszeichnungen darauf hin, dass früher die Mönche der Gandhara-Zeit diese Strecke zu Fuß zurück gelegt haben, ebenso sind Darstellungen von Jagdszenen und Dämonen aus prähistorischer Zeit und die schon zuvor erwähnten "Notizen" der durchreisenden Händler aus der Zeit der Seidenstraße zu sehen. Die größten Ansammlungen von Felszeichnungen befinden sich in der Nähe von Chilas.Dann wird die Landschaft rau und abweisend, die Felswände rücken nahe zusammen und werden so steil, dass kaum Platz für Ortschaften bleibt. Die Straße führt teilweise hoch über dem Indus an den Felswänden entlang. Kurz vor Besham treffen wir nochmals auf eine Stelle, an der wir das Zusammentreffen der Eurasischen mit der Indischen Kontinentalplatte sehen können, dann haben wir unser Tagesziel erreicht.

            Naran | Hotel * | 1 Nacht
            F | M | A

            Die letzte Tagesetappe auf dem Karakorum-Highway liegt vor uns. Der offizielle Anfang - oder das Ende - des KKH ist umstritten: manche Quellen geben die Stadt Havelian an, die wir durchqueren, andere sprechen von Hasanabdal östlich von Taxila und wiederum andere Meinungen nennen Thakot. Am Abend erreichen wir Islamabad, die moderne und weitläufige Hauptstadt Pakistans, und bei einem gemütlichen Abschiedsessen auf dem Margala-Hügel nehmen wir Abschied von Pakistan.

            Islamabad | Hotel * | 1 Nacht
            F | M | A

            Bevor wir am frühen Morgen zum Flughafen fahren, können wir uns in den Hotelzimmern noch etwas zur Ruhe legen.

            Buchungsinfos

            Alle Daten & Fakten rund um diese Reise

            Termine und Preise
              13.07.19
              06.08.19
              3.990 €

              17.08.19
              10.09.19
              3.990 €

              von
              bis
              Plätze
              Preis in €
              11.07.20
              04.08.20*

              Preis pro Person Reisender im Doppelzimmer4.190 €
              Preis pro Person Reisender im Einzelzimmer4.890 €
              08.08.20
              01.09.20*

              Preis pro Person Reisender im Doppelzimmer4.190 €
              Preis pro Person Reisender im Einzelzimmer4.890 €
              10.07.21
              03.08.21*

              Preis pro Person Reisender im Doppelzimmer4.190 €
              Preis pro Person Reisender im Einzelzimmer4.890 €
              10.07.21
              03.08.21*

              Preis pro Person Reisender im Doppelzimmer4.190 €
              Preis pro Person Reisender im Einzelzimmer4.890 €
              07.08.21
              31.08.21*

              Preis pro Person Reisender im Doppelzimmer4.190 €
              Preis pro Person Reisender im Einzelzimmer4.890 €
              07.08.21
              31.08.21*

              Preis pro Person Reisender im Doppelzimmer4.190 €
              Preis pro Person Reisender im Einzelzimmer4.890 €

              * Die Preise ab 2020 sind derzeit noch unter Vorbehalt

              = unverbindlich anfragen
              = Onlinebuchung
              Veranstalter

                nomad GmbH

                Gruener Weg 28
                50825 Koeln
                Deutschland
                +49 221-669625-0
                info@nomad-reisen.de

                 

                weitere Informationen
                alle Reiseangebote zeigen

                Leistungen
                  • 22 Hotel- und Gasthausübernachtungen
                  • 1 Zeltübernachtungen
                  • Vollpension ab Tag 2
                  • Rundreise im Kleinbus oder Van (abhängig von der Gruppengröße) bzw. Geländewagen (Tag 12)
                  • Permits für die Befahrung der Karakorum-Highways auf chinesischer Seite
                  • alle Exkursionen, Eintritte und Besichtigungen gemäß Programm
                  • lokale, landeskundige Englisch oder Deutsch sprechende Reiseleitung
                  zusätzliche Leistungen
                    • Rail&Fly, 1. Klasse
                      180 €
                      Zug zum Flug (Hin- und Rückfahrt in der 2.Klasse, inkl. ICE, ohne Zugbindung)
                    • Rail&Fly, 2. Klasse
                      95 €
                      Zug zum Flug (Hin- und Rückfahrt in der 2.Klasse, inkl. ICE, ohne Zugbindung)
                    Zusätzliche Entgelte / nicht enthalten
                      • Persönliche Ausgaben, Trinkgelder
                      • Foto- und Filmerlaubnis
                      • Getränke in Hotels und Restaurants
                      • Internationale Flüge
                      • Steuern, Kerosin
                      • Visagebühren (genaue Infos im Merkblatt)
                      • Flughafentransfers
                      • Eintrittsgebühr Khunjerab Pass
                      Teilnehmer/innen / ungefähre Gruppengröße

                        Min. Teilnehmerzahl: 5

                        Max. Teilnehmerzahl: 12

                        Reise nur für mobile Reisende (ohne eingeschränkte Mobilität)
                        Atmosfair
                          atmosfair - klimabewusst reisen NEUE ENERGIE FÜR NEPAL: Helfen Sie das Klima zu schützen! Beim Hin- und Rückflug für eine Person nach Pakistan entstehen klimarelevante Emissionen in Höhe von 3038 kg. Durch einen freiwilligen Beitrag von 73 € unterstützen Sie unser engagiertes Klimaschutzprojekt NEUE ENERGIE FÜR NEPAL und tragen so zur Entlastung unseres Klimas aktiv bei.
                          Mehr zum Projekt: Wie funktioniert der Klimaschutz mit atmosfair?
                          Zahlungsmodalitäten
                            • Höhe der Anzahlung in Prozent des Reisepreises: 20 %
                            • Fälligkeit der Restzahlung: 20 Tage vor Reisebeginn
                            • Sofern bei der Reise eine Mindestteilnehmerzahl ausgeschrieben ist, ist bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl ein Rücktritt vom Reisevertrag seitens des Veranstalters bis spätestens 0 Tage vor Reisebeginn möglich.