Reisefinder

Hier Finden Sie Ihre Reise

Präsentiert von

Individualreisen
Gruppenreisen
ajax loader

Über uns

Anders reisen: Verantwortung übernehmen

Im forum anders reisen haben sich über 100 Reiseveranstalter zusammengeschlossen, die sich für einen nachhaltigen Tourismus engagieren. Alles Spezialisten, die ihre Reisen umweltfreundlich und sozialverträglich gestalten. Unser Name steht für besondere Reiseerlebnisse, die sich am Menschen und an der Umwelt orientieren.

Reiseperlen 2019

Nah- und Fernreisen von Spezialisten

Der Katalog für nachhaltiges Reisen:
- 48 Veranstalter
- 108 Reisen

Online blättern
BESTELLENSCHLIESSEN
Reiseperlen

Reiseperlen Katalog bestellung header

Reiseperlen Katalog bestellung header Seite 1
Bitte beachten Sie unseren Datenschutzhinweis*
    Der Verband für nachhaltigen Tourismus
      Fair zu den Menschen
        Freundlich zur Umwelt
          Außergewöhnliche Reiseerlebnisse
            Vielfalt erleben

            Reiseleiters Liebling: Tschad - Zu den vergessenen Welten des Ennedi (16 Tage Expedition mit Travel To Life-Geschäftsführer Andreas Damson)

            Ü = Übernachtung im Hotel, ÜC = Übernachtung im Zeltcamp; F = Frühstück; M = Mittagspicknick; A = Abendessen

            1. Tag: Flug Frankfurt – N`Djamena: Ab Frankfurt startet unsere Expedition, auf gehts ins Abenteuer! Wir landen zusammen mit unserem Reiseleiter Andreas spät in der Nacht in der tschadischen Hauptstadt, wo wir von unserem zusätzlichen einheimischen Reiseleiter empfangen werden. Fahrt zum Hotel zu einer kurzen Übernachtung (1 Ü: in N`Djamena).

            2. Tag: N`Djamena - Moussoro: Nach dem Frühstück bepacken wir die Geländewagen und machen uns auf zur ersten Etappe unserer Wüstenexpedition. Zunächst geht es durch die Savanne in Richtung Faya gen Nordosten, vorbei an hübschen Dörfern, die Landschaft wird zunehmend wüstenhafter. Unser Zeltlager schlagen wir in der Nähe von Moussoro auf. (ÜC um Moussoro, F/M/A)

            3. Tag: Moussoro – Todi – Wadi Hachim: Unser Weg führt uns von Moussoro nach Osten, die Weite und Unendlichkeit zieht uns in ihren Bann. Wir passieren den „Brunnen von Todi“, eine lebenswichtige Institution in diesem an sich menschenfeindlichen Gebiet. Am Wadi von Hachim können wir mit etwas Glück Gazellen sehen. Wir campieren in der Umgebung, unser Ziel, das Ennedi-Gebirge ist nicht mehr fern. (ÜC um Wadi Hachim, F/M/A).

            4. Tag: Wadi Hachim - Oumchalouba – Kalait – Terkeï-Massiv: Wüstenfahrt über Oumchalouba, wo wir die Fahrzeuge auftanken, über Kalait ins Terkeï-Massiv, das schon ein Ausläufer des Ennedi ist. Wir sind angekommen, die mythische Traumwelt der tschadischen Sahara liegt vor uns. (ÜC im Terkeï-Massiv, F/M/A).

            5.-7. Tag: Terkeï-Massiv – Ennedi - Rundfahrten und Wanderungen: Die nächsten drei Tage verbringen wir in einer wahrhaft anderen Welt! Wir erkunden die verschiedenen Trakte des Ennedi, dieses faszinierenden Wüstengebirges mit seinen verschiedensten Lebenswelten und Erscheinungsformen. Neben der außerordentlichen Schönheit der Malereien und Felsgravuren von Deli, entdecken wir schließlich die sagenumwobene „Guelta dArcheï“, ein Canyon-System der wüstenhaften Superlative. Wir suchen die seit Jahrmillionen hier noch überlebenden, letzten Sahara-Krokodile und stoßen irgendwann auf die „Zyklopenmauern“, die uns in Erstaunen versetzen werden. Was sich wohl hinter diesem Begriff verbirgt? Schließlich treffen wir auf die riesigen Kamelherden, die in den Wasserläufen der Canyons von ihren nomadischen Besitzern in einem unvergesslichen Lärm von allen Ecken der Region zusammengetrieben und zur natürlichen Tränke geführt werden. Ein Spektakel, der unvermutet in der Einsamkeit der Sahara plötzlich ein buntes Leben und Treiben verheißt. (3 ÜC im Ennedi, 3 F/ 3 M/ 3 A).

            8. Tag: Ennedi – Oase Fada: Wir brechen auf zu unserem nächsten Ziel, der Oase von Fada. Die Landschaft beschreibt ein geheimnisvolles Relief aus kolossalen Klippen und verwunschenen Denkmälern aus Sandstein in Form von Bögen, Nadeln und Pilzen. Nach einer ausgiebigen Wüstenfahrt erreichen wir schließlich Fada, die „Hauptstadt“ des Ennedi, einer uneinnehmbaren Festung gleich. Nach deren Erkundung gehts jedoch wieder hinaus in die Wüste, denn die Nacht verbringen wir in der Nähe des Bichigara-Massivs. (1 ÜC um das Bichigara-Massiv, F/M/A).

            9. Tag: Bichigara-Massiv – Way – Mourdi-Senke: Noch einmal werden uns die letzten Felszeichnungen im Ennedi faszinieren, sie zeugen vom Leben, als die Sahara noch eine fruchtbare Savanne war und die Menschen dort noch reichlich Jagdtiere vorfanden. Dann bunkern wir am Brunnen von Way weitere Wasserreserven und machen uns auf den weiteren Weg durch die Wüste bis in die Senke von Mourdi, wo wir unser Lager aufschlagen. (ÜC in der Mourdi-Senke, F/M/A).

            10. Tag: Mourdi-Senke - Ounianga Sakher: Die heutige Etappe führt uns durch das Gebiet der Salzpfannen von Half und Teguedeï an Orten vorbei, die früher und auch noch heute von Salzkarawanen angesteuert wurden. Vielleicht kreuzen sich unsere Wege mit einer solchen? Diese Region wird häufig vom Harmattan heimgesucht, ein Wüstensturm, der – wenn man wie wir sicher im Auto sitzen kann – ein aufregendes Naturspektakel sein kann. In der Nähe des Wüstensees von Ounianga Sakher schlagen wir an geschützter Stelle unser Camp auf. (ÜC Nähe Ounianga Sakher-See, F/M/A).

            11. Tag: Ounianga Sakher – Ounianga Kebir: Nächste Etappe unserer Expedition ist der Ounianga Kebir, ein wunderschöner See von metallischem Blau und voller Magie, umgeben von grünen Palmen und hohen orangefarbenen Klippen, „wo die Dünenstränge der Mourdi-Senke ersterben...“, ein einzigartiges und unerwartetes Naturschauspiel. Wir campen direkt am Ufer des Sees. (ÜC am Ounianga Kebir-See, F/M/A)

            12. Tag: Ounianga Kebir – Erg Bembeche – Oase Faya: Heute kämpfen wir uns durch die Sandwüste, langsam aber beständig durchqueren wir den Erg von Bembeche, ein Sandmeer, das die Fahrer und auch uns in Anspruch nimmt. Aber die Mühen werden durch die absolute Abgeschiedenheit, Weite und schließlich die grenzenlose Freiheit mehr als belohnt. Unser Ziel ist heute die Oase von Faya, vor deren Toren wir unser Nachtlager aufschlagen. (ÜC vor Faya, F, M, A).

            13. Tag: Oase Faya - Erg Djourab - Kouba: Auf diesen Tag haben wir uns schon lange gefreut, denn in Faye steuern wir zu allererst ein Hotel an, in dem wir uns einmal wieder eine richtige Dusche und ein paar Stunden Erholung gönnen. Dann nehmen wir wieder Wasser und Diesel auf und weiter geht die Fahrt durch die faszinierende Dünenlandschaft des Ergs von Djourab in Richtung Kouba. Unterwegs campieren wir wieder unter tausend Sternen. (ÜC vor Kouba, F/M/A).

            14. Tag: Kouba – Salal – Moussoro: Wir statten dem Dorf Kouba zunächst einen Besuch ab, dann geht die Reise weiter von Dorf zu Dorf. Die Besiedelung nimmt langsam wieder zu und die Landschaft wandelt sich allmählich wieder von Wüste zur Halbwüste und wir ahnen, dass sich die Sahara so ganz allmählich aus unserem Augenwinkel verabschiedet. Über den Wüstenort Salal, dem wir einen Besuch abstatten, erreichen wir schließlich wieder Moussoro, das wir zu Beginn der Reise bereits kennengelernt haben. Der Kreis hat sich geschlossen und wir schlagen unser Camp wieder an gewohnter Stelle auf. (ÜC in Moussoro, F/M/A).

            15. Tag: Moussoro – N`Djamena: Die letzte Etappe steht vor uns, die Rückkehr in die „Zivilisation“. Die Fahrt führt uns wieder in die Savanne in Richtung der tschadischen Hauptstadt N`Djamena. Es liegen viele Tage und unzählige Kilometer in der Wüste hinter uns. Die Expedition hat uns alle sicher viel Kraft gekostet, viel Ausdauer abverlangt und sicher auch die eine oder andere Sehnsucht nach Komfort, Luxus und Gemütlichkeit ausgelöst, aber beim Verlassen der größten Wüste der Welt wird uns an dieser Stelle ganz sicher auch klar werden, dass wir genau dies in den letzten zwei Wochen intensiv erlebt haben, wenn auch in einer anderen Weise: Der Komfort, unberührte Natur und verborgene Lebenswelten erlebt zu haben, den Luxus von tausend Sternen in der Nacht über uns gehabt zu haben und schließlich die Gemütlichkeit, am Abend um das Lagerfeuer herum in absoluter Stille gesessen zu haben Es wird die Strapazen wert gewesen sein und wir werden sie nicht missen wollen. Nun steht die Einfahrt in die Stadt bevor. Wir machen uns frisch in einem gemeinsamen Tageszimmer im Hotel und lassen die Expedition noch einmal gemeinsam Revue passieren. Spät in der Nacht machen wir uns dann auf zum Flughafen und begeben uns mit Wehmut auf den Heimweg. (Tageszimmer in N`Djamena, F, M)

            16. Tag: Heimflug nach Frankfurt: Abflug am frühen Morgen nach Frankfurt, Ankunft gegen Mittag, Abschied von den Reisegefährten und individuelle Weiterreise in die Heimat.

            Buchungsinfos

            Alle Daten & Fakten rund um diese Reise

            Termine und Preise
              von
              bis
              Plätze
              Preis in €
              10.11.19
              25.11.19
              3.690 €

              = unverbindlich anfragen
              = Onlinebuchung
              Veranstalter

                Travel To Life GmbH & Co. KG

                Im Betzengaiern 29
                70597 Stuttgart
                Deutschland
                0711 - 7586777
                info@traveltolife.de

                 

                weitere Informationen
                alle Reiseangebote zeigen

                Leistungen
                  • Flug (Economy) ab Frankfurt nach NDjamena und zurück (alternativer Abflughafen auf Anfrage und ggf. mit Aufpreis)
                  • Rundreise wie beschrieben im Geländewagen
                  • 1 Übernachtung im DZ und 1 gem. Tageszimmer im Mittelklassehotel
                  • 13 Übernachtungen im Doppelzelt
                  • Camping-Vollverpflegung ab 2. Tag
                  • Bereitstellung Zelt- und Kochausrüstung (Fahrer kochen)
                  • Lokale Fahrer und franz.-sprachiger lokaler Reiseleiter
                  • Travel To Life-Reiseleitung durch Geschäftsführer Andreas Damson
                  zusätzliche Leistungen
                    • Einzelzimmer-/zeltzuschlag:
                      160 €
                    Teilnehmer/innen / ungefähre Gruppengröße

                      Min. Teilnehmerzahl: 6

                      Max. Teilnehmerzahl: 14

                      Reise nur für mobile Reisende (ohne eingeschränkte Mobilität)
                      Atmosfair
                        atmosfair - klimabewusst reisen NEUE ENERGIE FÜR NEPAL: Helfen Sie das Klima zu schützen! Beim Hin- und Rückflug für eine Person nach Tschad entstehen klimarelevante Emissionen in Höhe von 1804 kg. Durch einen freiwilligen Beitrag von 42 € unterstützen Sie unser engagiertes Klimaschutzprojekt NEUE ENERGIE FÜR NEPAL und tragen so zur Entlastung unseres Klimas aktiv bei.
                        Mehr zum Projekt: Wie funktioniert der Klimaschutz mit atmosfair?
                        Zahlungsmodalitäten
                          • Höhe der Anzahlung in Prozent des Reisepreises: 20 %
                          • Fälligkeit der Restzahlung: 28 Tage vor Reisebeginn
                          • Sofern bei der Reise eine Mindestteilnehmerzahl ausgeschrieben ist, ist bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl ein Rücktritt vom Reisevertrag seitens des Veranstalters bis spätestens 28 Tage vor Reisebeginn möglich.
                          • Anzahlung höchstens € 260,- p. P., zuzügl. Versicherungen